Auferstehen

Aufstehen, aufstehen,
Es gibt etwas zu verstehen.

Solltet ihr den Gott verstehen,
Wird ein jeder auferstehen.

Gott kann nicht mehr ausstehen,
Was für Dinge hier geschehen.

Und Er wird darauf bestehen,
Das wir uns danach umsehen.

Ja, wir können nicht verstehen,
Müssen wir Dir hier gestehen.

Gib uns etwas zum Verstehen,
Wir wollen alle auferstehen.

Ihr müsst bald alle auferstehen,
Das ist wichtig zu verstehen!

Ich werde alles hier umstellen,
Um wieder Ordnung herzustellen.

Und wie sollen wir Dich verstehen,
Gibt es nichts, was wir hier sehen?

Jeder, der Mich sehen kann,
Überlebt den Lebenskampf.

Ihr geht alle durch das Leben,
Und lernt mit Mir, zu überleben.

Wir wollen alle mit Dir leben,
Helfe uns zu überleben.

Ja, Ich werde überlegen,
Wie alle können überleben!


12-12-2015 Ludmila- Galela

Interessante Video


Genug

Kampf und Spannung auf dem Planeten werden jeden Tag größer.
 Daran leiden ständig die Menschen, Tiere und der Planet selbst!

   Aber ich glaube, es liegt an uns ob es gestoppt werden kann. 

Wir können den Kampf in uns selbst und in den Familien aufhalten, 
    nur dann werden wir beginnen, in Frieden und Harmonie
                    miteinander zu leben.


                      Ich widme diesen Gedicht,

den hilflosen Delfinen, die in schrecklich unmenschlichen Blutigen Ritualen

absolut sinnlos auf den grausamsten Art und Weise, jedes Jahr 

mitten in Europa und vor Augen den Kindern getötet werden.

Wir können sicher sein, solange die Tiere von Menschen leiden, 

wird der Gott mit leiden und die Menschen sowie so.

" Wenn der Tier leidet - leide Ich!" - aus dem Buch "Ich Bin Gott" - Ludmila- Galela

 Informationen unter: "Wal und Delfin schlachten auf  Farörer Insel- Dänemark"

 http://www.delphinschutz.org/delfine-retten-und-helfen/petitionen-protestaktionen


Genug, genug, genug, genug
Wir haben uns lange genug gegenseitig verletzt.
Es ist an der Zeit, damit aufzuhören.
Wir müssen uns zum Guten und zur Liebe ausrichten.

Genug, genug, genug,genug
Wir haben den freien Willen schon lange gelebt.
Wessen Wille haben wir denn erfüllt?
Wir kennen den Gott doch schon lange nicht.

Genug, genug, genug,genug
Im Inneren erfüllt uns ein unerträglicher Schmerz.
Wem verursachen wir diesen Schmerz?
Wir verlieren doch unsere Treusten und Liebsten.

Wir sind schon lang genug in den Abgrund gerollt.
Von unserer Heimat schon längst abgekommen.
Weder an Gott noch an unsere Heimat erinnern wir uns.
Es ist an der Zeit ins Vaterhaus zurück zu kehren.

Genug,genug, genug, genug
Wir haben uns lange genug gegenseitig verletzt.
Haben uns verletzt - und was haben wir erreicht ?
Wir haben uns doch nur in unserer Ohnmacht überzeugt.

Geschrieben am 30.11.2014 Ludmila -Galela
Übersetzt vom russischen.

Frau - "die Göttin"

     Wir beginnen Seminare für Frauen mit dem folgendem Thema:

                     Was ist die wirkliche Weiblichkeit? 

       Eine Frau  ist geboren, um alles in sich aufzunehmen. 
         Sie nimmt alles an und wandelt alles in Liebe. 

    Es ist  wichtig für die Frau zu erkennen, dass sie die Energie gibt,
    empfängt und wieder gibt, aber dieses Mal in Form von Liebe. 
   Höhere Bestimmung der Frau - ist das Leben und die Liebe zu schenken.
 Das Leben ist Liebe, diese beiden Energien sind untrennbar miteinander verbunden.
                   Das Leben ist nur dort, wo es Liebe gibt. 
               Wenn die Liebe geht - geht auch das Leben.
Um sich als eine "Göttin" zu entfalten zu können, soll sich die Frau seelisch reinigen - 
sich befreien von Demütigung, Beleidigung und Unterdrückung durch andere,
                 sowie der Abhängigkeit des eigenem Ego.
            Sie muss lernen, ihre Göttlichkeit zu verstehen,
                     respektieren und sich selbst lieben. 

Es gibt keine Werte für die Frau, die höher sind, als Harmonie, Liebe und Leben! 

Teilnahme an den Seminaren ist in Kombination mit Persönlichen    
                   Sitzungen und Begegnungen möglich. 

Daten: 29.11.14; 09.12.14 und 13.12.14 von 9.30 bis 15.00 Uhr

               11.11.2014  Ludmila - Galela

Ein Mann - wie der "Gott"



         Ein Mann muss erkennen, dass er eine Menge an Vital Kraft besitzt.
Ihm wurde dieses Geschenk von der Natur gegeben, dass er diese Energie anderen, die ihm nahe stehen und mit ihm im Blut und im Geist verwandt sind, verleiht.

Er als "Gott" sollte mit Bedacht seine Kraft in die Hände anderer geben, damit sie diese Energie  für ihn vermehren können. Dabei ist er wie ein weiser Führer ruhig und stolz auf sich, auf seine Familie, seine Nächsten, er vertraut ihnen. Er ist sicher - wenn er seine Energie frei gibt, bekommt er sie immer vermehrt zurück. Er investiert seine Energie in die Kinder und jetzt sind sie glücklich, selbstbewusst, fröhlich, dankbar für ihren Vater und für seine Gaben und er kann sich entspannen und beobachten, wie sie ihm die Kraft, Unterstützung, Ruhm und Erfolg  bringen werden.

                 Im Angesicht seiner Kinder realisiert sich der Vater.

 Angesichts seiner eigenen Kinder, sowie aller Menschen, denen er seine Energie geschenkt hat  - auch sie sind seine Kinder. Und durch sie bekommt er auch
                                      die Herrlichkeit und den Segen .

             Um dies tun zu können, braucht er ein lebendiges Herz - Blut - Chakra.
                                               Was bedeutet es.

               "Wir sind das gleiche Blut!" - Wir sind gleich - wir sind Eins.

      Ich nehme dich an - ich erschaffe keine Trennung - ich führe kein Krieg mit dir!
       Nehme auch du  mich an. Durch Blut sind wir alle Eins. Unsere Mutter - Erde.
             Vater - Gott. Wir sind alle -Teil eines Ganzen sind wir ein Leib,
                                       sind ein Wesen - ein Ganzes.
    Wir führen keine Kriege miteinander, wir sind für den Frieden und die Einheit.
                           Wir vereinen uns - wir werden geheilt.
                   Wir sind in Harmonie miteinander und mit jedem.

                                 Bei uns kehrt die Liebe wieder zurück!

                                    30.09.2013 Ludmila - Galela.